Sanfte Hilfe für das Herz

pic via pixabay.com

Für die Herz- und Zirkulations- gesundheit muss man gelegentlich mal etwas tun. Aussreichend Bewegung an der frischen Luft, leichter Sport wie walking, oder schwimmen, oder auch warm / kalte Wechsel-bäder, sind wahre Gesundmacher und Gesunderhalter für die Durchblutung und das Herz.  Ausreichende Flüssigkeitszufuhr und gesunde Ernährung tun ihr Übriges für eine gute Zirkulation.

Aber es gibt noch andere Methoden wie man das System unterstützen kann.

Rotwein tut gut!

pic via pixabay.com

Wissenschaftliche Studien haben es mehrfach bewiesen, Rotwein tut dem Herzen gut!

Allerdings nur in Maßen! Bei einem moderaten Konsum von Rotwein, das heisst nicht mehr als 150ml pro Tag, vermag der Genuss das Risiko von Herz-kreislauf-erkrankungen um zirka 30% zu senken. Die Ursache dafür fanden Forscher in der Zusammensetzung des Weines. Die Aufnahme von Flavonoiden und Resveratol, den Hauptbestandteilen des Weines, führt zu Erweiterung der Blutgefäße und dadurch zu erhöhtem Blutfluss. Die Blutgerinnung ist reduziert und die Entstehung von Gerinnseln eingeschränkt. Also ist das Herzinfarkt- und Schlaganfall- risiko gemindert. Neuere Studien haben übrigends belegt dass auch Weißwein diese Fähigkeiten besitzt.

Hildegards Herztonikum

Wußten Sie, dass auch bereits Hildegard von Bingen dem Rotwein ein heilende Wirkung zu sprach?  Die Äbtisin empfahl zur Stärkung des Herzens und der Vitalisierung des Kreislaufsystems einen Herzwein zuverabreichen. Dieser beinhaltet neben dem Wein auch Petersilie und Honig. Die entspannende Wirkung der Herzwein-rezeptur auf das Herzkreislaufsystem liegt möglicherweise, ausser im Wein, in der vitamin- und mineralstoff- reichen Zusammensetzung der Petersilie, sowie der antioxidativen Eigenschaften des Honigs. Zusammen bewirken die Inhaltsstoffe dass die  Herzkranzgefäße erweitert, der Blutdruck gesenkt und das Herz gestärkt wird.

Man kann Hildegards Herzwein gut zuhause selbst herstellen:

* 10 Petersilienstängel

*  2 Eßlöffel Weinessig

*  1 Liter Rotwein

* 200 – 250ml Honig

Bei der Herstellung werden Petersilienstängel, Essig und Wein in einem Topf zum kochen gebracht. Das Gebräu sollte dann 5 – 8 Minuten siedend köcheln. Danach abseihen und die Mixtur abkühlen lassen. Den Honig erst zufügen wenn der Sud lauwarm ist. Käme der Honig eher dazu würden wirksame Inhaltsstoffe, auf Grund der Hitze, entkräftet.

Ein Likör-gläschen, bis zu drei Mal am Tag, soll besagte Herzbeschwerden lindern, und das Herz stärken.

Weissdorn – Crataegus

pic via pixabay.com
pic via pixabay.com

Der Weißdorn, auch Heckendorn oder Hagedorn genannt, wird lateinisch als Crataegus bezeichnet.

Es ist ein niedriger Baum, eher ein Strauch, dessen Blüten im Frühling weiß blühen und seine Früchte im Spätsommer und Herbst rot leuchten. Er gehört zu der Gattung der Rosengewächse und es gibt zwischen 100 und 200 Arten. Er wächst an Wegrändern und in Hecken.

Sein Vermögen als Heilpflanze erstreckt sich insbesondere auf das schwach, schon ältere Herz. Demnach sind Präparate die Weissdorn enthalten bei nachlassender Herzleistung bzw. Herzschwäche, Altersherz, Rhytmusstörungen, und Enge- und Druck- empfindung in der Herzgegend zu empfehlen. Auch hat Crataegus eine stabilisierende Wirkung auf den Blutdruck, hilft niedrigen und auch hohen Blutdruck zu regulieren.

Es ist nachgewiesen das Weissdorn die Kontraktion der Herzmuskulatur und die Pumpkraft fördert. Die Durchblutung der Kranzgefäße wird gesteigert. Das Herz wird somit gestärkt und dessen Leistungsfähigkeit nimmt zu.

Ausserdem kann die Anwendung von Crataegus bei folgenden Symptomen in betracht gezogen werden:

– Geringe körperliche Belastbarkeit

– Allgemeine Mattigkeit

– Schnelle Ermüdung

– Herzklopfen und/oder Atemnot nach nur geringer Anstrengung

– Erschöpfung durch geringe körperliche Belastung

Es sind keine nachteiligen Wirkungen einer Einnahme von Crataegus bekannt.

Blut-zirkulations-beschwerden in den Beinen

pic via pixabay.com

Haben Sie gelegentlich schwere oder schmerzhafte Beine, geschwollene Knöchel, Wadenkrämpfe, Verfärbte Haut oder Krampfadern? Dann könnte die Blutzirkulation in den unteren Extremitäten eingeschränkt sein. Oftmals reichen einfache Maßnahmen aus Linderung herbei zuführen. Zum Beispiel können Bewegung, Massage, Streckübungen oder das Höherlegen der Beine die Symptome abschwächen.

Es diverse Cremes und Präparate, die zum Beispiel Aesculus (Rosskastanie) oder Hamamelis enthalten, die zur Anwendung bei der Vorbeugung und Behandlung von solchen Durchblutungsstörungen in Betracht gezogen werden können.

In homöopatischer Form werden Aesculus und Hamamelis hierfür gerne in niedriger Potenzierung angewandt. Zu empfehlen ist eine D6.

Aesculus ist angezeigt wenn:

– die Beine schwer, und müde sind.

– die Haut an den Beinen fühlt sich gespannt an, ist geschwollen.

– die Venen gestaut oder entzündet.

– diese Durchblutungsstörung ist nicht unbedingt schmerzhaft.

– eine Neigung zu Thrombose besteht.

Hamamelis ist angezeigt wenn:

– eine Empfindlichkeit bei Berührung, Druck und Wärme besteht.

– die Krampfadern schmerzhaft sind.

– ein Gefühl von Zerschlagenheit in den Beinen vorherrscht.

– die Venen dunkelbläulich durch die Haut scheinen.

– sich Wasser im Bereich der Knöchel ansammelt